Dokumentation psychosozialer Leistungen

Psychoonkologische Leistungen sollten möglichst einheitlich dokumentiert werden. 



Akutkrankenhaus: Hier ist dies im Rahmen der DRG Dokumentation mit sogenannten OPS-Codes möglich, das heißt mit einem Operationen- und Prozedurenschlüssel. Diese Codes werden regelmäßig aktualisiert. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Versorgung im Akutkrankenhaus (http://www.bag-pva.de) erarbeitet jedes Jahr einen Kodierleitfaden, der die aktuellen Codes und Erläuterungen dazu enthält.

Hier finden Sie die aktuelle Fassung des Kodierleitfadens



Ambulante Krebsberatungsstellen: Für die Dokumentation von Leistungen wurde im Rahmen des Förderschwerpunktes "Psychosoziale Krebsberatungsstellen" der Deutschen Krebshilfe ein Dokumentationssystem entwickelt und erprobt. Für die Dokumentation liegen noch keine einheitlichen Standards vor. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für ambulante psychosoziale Krebsberatungsstellen (BAK) e. V. hat eine Liste von Items erstellt, die sie zur Dokumentation von Beratungsleitungen empfiehlt, www.bak-ev.org/news.



Niedergelassene Psychotherapeuten: Für die Dokumentation liegen noch keine einheitlichen Standards vor.



Rehabilitationskliniken: Dort werden psychoonkologische Leistungen auf der Basis der KTL (Klassifikation therapeutischer Leistungen) der Deutschen Rentenversicherung dokumentiert.

Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Universität Leipzig

Philipp-Rosenthal-Str. 55
D-04103 Leipzig

0341 / 9718 803
MB-PSO-Geschaeftsstelle@medizin.uni-leipzig.de


 
© 2021 PSO - Arbeitsgemeinschaft für
Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft
Top